Die Zeiten ändern sich – Basteln von Masken (Mundschutz) ist angesagt!

Wär hätte das gedacht. Da riskiert man von staatlicher Seite viel. Hoffentlich kommt kein böses Erwachen! Also was kann man tun (auch als Beschäftigungstherapie)? Basteln wir doch mal einen Mundschutz aus Staubsaugerbeuteln. Laut einer Untersuchung soll er fast so gut sein, wie OP-Masken. Besser als Schals u.ä.

Schritt 1: Auslösung des Befestigungsplastik, Aufteilung der Maße (hier 4 Stück)

Schritt 2: Zerschneiden und dann die Naht nach innen drehen

Schritt 3: Rand zu den Augen mit einem doppelt klebenden Band versehen. Dient dem Einkleben des Drahtes für die Nasenklammer. Der Filter für den Motorschutz kann zusätzlich noch für den Mund-/Nasenbereich zurecht geschnitten werden.

Schritt 4: Zur Aufnahme des Gummis über die Ohren kann man Verstärkungsringe mit Leukosilk einkleben. Hier an den beiden Ecken und unten in der Mitte. (Der Draht wurde hier schon eingelegt.

Schritt 5: Fertig zur Anprobe

Nicht schön aber hilft vielleicht. Laut Virologen nur dann, wenn man schon infiziert ist und evtl. durch Niesen … andere anstecken würde. Viren die auf das eigene Gesicht treffen, werden nicht sicher abgewährt!!!

Heiligenhafen-Torfrock zum Hafengeburtstag

VOLLE GRANATE, RENATE

Der blonde Knut schrie : „Da vorne is Amerika!“
Alle tippten sich nur an die Stirne.
„Kauf dir ’ne Kassenbrille von der AOK,
du hast das nur noch inne Birne.“
Und dann Knack machte das und sie warn an‘ Ziel
und kippten aus’n Schiff an Land
„Was für’n Volk wohnt hier wohl Achtern Priel?
Da sind wir aber mal gespannt.
Zack
Volle Granate, Renate, Renate, Renate, Renate
Volle Granate, Renate, Renate, Renate
Volle Granate, Renate, Renate, Renate, Renate
Volle Granate, Renate, Renate, Renate